Elternmitarbeit

Als Eltern vertrauen wir die schulische Erziehung unserer Kinder der Schule an und hoffen, dass sie (auch) dort zu mündigen, freien Persönlichkeiten erzogen werden. Das heißt jedoch nicht, dass Kinder einfach abgeben und Eltern dann nichts mehr mit der Schule zu tun haben wollen.

Eltern haben – besonders an der GGS Aldenhoven – viele Möglichkeiten, die Schule zu unterstützen und positiv Einfluss zu nehmen, damit Schule zur Lebensstätte für alle wird, in der sich Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern aufgehoben und wohl fühlen.

Vom Gesetzgeber sind im Schulmitwirkungsgesetz festgehalten:

Die Mitarbeit in der Klassenpflegschaft, die aus den Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler einer jeden Klasse besteht. Sie beraten z. B. über

  • Art und Umfang der Hausaufgaben
  • Durchführung der Leistungsprüfungen
  • Einrichtung freiwilliger Arbeitsgemeinschaften
  • Schulveranstaltungen außerhalb der Schule
  • Anregungen zur Einführung von Lernmitteln
  • Bewältigung von Erziehungsschwierigkeiten

Die Mitarbeit in der Schulpflegschaft, die aus den gewählten Vorsitzenden der Klassenpflegschaften besteht. Die Schulpflegschaft vertritt die Interessen der Erziehungsberechtigten bei der Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit und fördert den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schule. (mehr dazu auf Schulpflegschaft)

Die Mitarbeit in der Schulkonferenz, die aus Lehrerinnen- und Lehrervertretern, Elternvertreterinnen und -vertretern und der Schulleitung besteht. In diesem gemeinsamen Beschlussorgan werden alle Entscheidungen über die Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule getroffen. Außerdem kann sie an Entscheidungen des Schulträgers beteiligt werden, Vorschläge und Anregungen an die Schulaufsichtsbehörde weiter geben sowie mit anderen Schulen, Verbänden und Institutionen zusammenarbeiten. (mehr dazu auf Schulkonferenz)

Unterstützung der pädagogischen Arbeit an der GGS Aldenhoven durch:

  • Bastelmütter bzw. -väter

    In der GGS Aldenhoven wird viel Wert auf Kreativität gelegt, die auch bei verschiedenen Bastelarbeiten nötig ist. Es ist immer gut, wenn Lehrerinnen und Lehrer bei der Realisierung der kindlichen (Bastel-)Ideen helfen können. Leider ist es für die Lehrkraft allein nicht möglich, jedem sofort bei der Umsetzung mit Rat und Tat zur Verfügung zu stehen. Hier können Mütter und Väter einspringen und sinnvoll helfen.

  • Lesemütter bzw. -väter

    Lesenlernen ist für viele Kinder ein schwieriges Unternehmen, bei dem sie nicht nur die Hilfe der Lehrerinnen und Lehrer brauchen, sondern auch die der Eltern. Bei den Leseanfängen können Eltern den eigenen und anderen Kindern helfen, indem sie unter Anleitung der Lehrkraft kleine Leseübungen mit einzelnen Kindern durchführen

  • Büchereieltern und Großeltern

    Alle Klassen haben 1 Schulstunde in der Woche zur Verfügung, in der sie unsere Schulbücherei besuchen können. Die Betreuung in der Bücherei und die Ausleihe der Bücher wird von Eltern und Großeltern übernommen.

  • Begleitung bei Ausflügen und Klassenfahrten

    Gemeinsame Ausflüge und Unterrichtsgänge in die nähere Umgebung und mehrtägige Aufenthalte im Venn-Haus oder in einer Jugendherberge gehören zu den wichtigen Erlebnissen eines Kindes. Die Begleitung und Betreuung der Kinder durch Eltern tragen dazu bei, dass ein vielfältiges Programm angeboten werden kann und die Kinder sich wohl fühlen.

  • Mitarbeit bei Projekten und Festen

    Die GGS Aldenhoven führt regelmäßig Projekte (z.B. jährliche Mitarbeit bei der örtlichen Martinus-Aktion und Feste z.B. Spielfeste, Weihnachtsfeiern, Klassenfeste) durch, bei denen die Hilfe der Eltern bei der Vorbereitung und Durchführung erwünscht ist.

  • Schwimmmütter und -väter

    Als sehr sinnvoll hat sich eine Einrichtung herausgestellt, die in manchen Klassen praktiziert wird. Dort helfen abwechselnd Mütter bei der Betreuung der Kinder im Lehrschwimmbecken. Die Schwimmlehrerin gibt Anleitung dazu.

  • Durchführung von Arbeitsgemeinschaften

    Eltern bieten im Nachmittag Arbeitsgemeinschaften für unsere Schulkinder an, z.B. eine Computer-AG und die Koch-AG.

  • Unterstützung des Schullebens durch

    • „Frühstücksmütter und -väter“, die jeden Morgen die Vorbereitung und den Verkauf des Frühstücksbuffets organisieren. Sie bieten neben belegten Brötchen Obst und rohes Gemüse an.
    • Betreuung von Gruppen oder Spielständen bei Klassenfahrten und Schulfesten.
    • Mitwirkung bei der Schulhofgestaltung
  • Unterstützung der schulischen Arbeit durch

    • Interesse für das Befinden der Kinder in der Schule (Nachfrage über den Schultag),
    • konkrete Hilfen, wenn Schwierigkeiten auftreten,
    • Kontrolle der Hausaufgaben,
    • Zeigen von Interesse an schulischen Belangen, z.B. Erscheinen bei Elternabenden, Sprechtagen, bei Schulfesten und Veranstaltungen der Klasse,
    • Mitgliedschaft im Förderverein.